Tierernährung + Übergewicht bei Katzen

Tierernaehrung Uebergewicht Katze 123rf

Übergewichtige (adipöse) Katzen

Da sich Ihr Tier nicht selbst auf die Wage stellt oder sich kritisch im Spiegel betrachtet „Bin ich zu dick geworden?“, sollten Sie als Halter das Gewichtsmanagement ihrer Samtpfote in die Hand nehmen.

Ist meine Katze zu dick?

Bei einer idealgewichtigen Katze sind die Rippen ertastbar aber nicht sichtbar. Wenn man das Tier von oben anschaut, ist die Taille gut zu sehen. Der Bauchbereich seitlich betrachtet ist leicht angehoben.
Bei einer übergewichtigen Katze spürt man über den Rippen eine Fettschicht. Die Taille ist von oben nicht mehr sichtbar und auch die Bauchfalte ist nicht mehr erkennbar.
Bei einer adipösen (fettleibigen) Katze sind die Rippen nur schwer unter der deutlichen Fettschicht zu ertasten. Die Fettschicht überzieht auch die Taille und der Schwanzansatz ist deutlich dicker. Die Bauchfalte ist nicht mehr zu sehen und ein Hängebauch zeichnet sich ab.

Vergleich um zu verdeutlichen, wie viel ein paar Kilo zu viel bei der Katze ausmachen:

Katze
Idealgewicht 4 kg
50 % Übergewicht
aktuelles Gewicht 6 kg

Mensch
Idealgewicht 60 kg
50 % Übergewicht
aktuelles Gewicht 90 kg

Mögliche Ursachen für Übergewicht:

  • Katze vor Spiegel 123rfZu viel Energieaufnahme (zu viel Futter, zu energiedichtes Futter)
  • Zu viele kalorienreiche Leckerlies
  • Reduzierter Energiebedarf
    – weniger Bewegung (zB. durch Verletzung oder Erkrankung des Bewegungsapparates)
    – Senior (benötigt um ca. 20 % weniger Energie)
    – Kastration (danach um 20 – 30 % weniger Energie)
    – genetische Dispositionen

Mögliche Folgen von Übergewicht:

  • Anfällig für Herz – Kreislauf – Erkrankungen
  • Anfällig für Knochenprobleme und Gelenksprobleme (zB. Arthrose)
  • Probleme bei der Atmung
  • Anfällig für Diabetes
  • Anfällig für eine Fettleber
  • Begünstigt Hauterkrankungen und Tumorerkrankungen
  • Erhöhtes Risiko bei Narkose
  • Lebenserwartung sinkt um ca. 1 – 2 Jahre

Wie kann ich meinem Tier helfen?

Wer selbst schon mal eine Diät versucht hat, wird aus Erfahrung wissen, dass die meisten nicht den gewünschten, anhaltenden Erfolg bringen. Besonders die FDH Diät (Friss die Hälfte), kann nicht empfohlen werden. Bei der Halbierung der Nahrung werden auch damit die Mineralien und Vitamine halbiert, was zu einer Unterversorgung und auf längere Sicht zu einem Mangel und damit verbunden zu Mangelerscheinungen führt. Abgesehen davon, wenn man einer Katze plötzlich nur noch die halbe Tagesration füttert, wird diese sicherlich nicht davon begeistert sein und ihren Unmut darüber kundtun. Jede Katze auf ihre Weise natürlich.

Um Gewicht zu verlieren und das erreichte Normalgewicht zu halten, hat sich eine Ernährungsumstellung bewährt. Die Gewichtsabnahme wird hier durch die Reduktion der Energieaufnahme erreicht.

Nassfutter ist hier gegenüber Trockenfutter der Vorrang zu geben. Bei Nassfutter ist die Futtermenge wesentlich größer durch die darin enthaltene Feuchtigkeit. Trockenfutter entspricht nur 1/5 der Menge des Volumens von Feuchtfutter. Aufgrund des höheren Wassergehaltes in Nassfutter hat die Katze eine größere Magenfüllung und fühlt sich dadurch schon satter. Es ist also bei einer Katze zum Abnehmen sinnvoll auf Feuchtfutter umzustellen und dieses noch mit Zellulose zu ergänzen.

Nützliche Tipps

Futtermittelergaenzung Futtermedicus Optiballast ZelluloseZellulose

Diesen pflanzlichen Ballaststoff gibt es in Pulverform. Zellulose ist geschmacksneutral und wird von Katzen sehr gut angenommen. Es kann auch ein gewisses Sättigungsgefühl für nimmersatte Tiere fördern. Zellulose sorgt dafür, dass aus dem verabreichten Futter weniger Energie gewonnen werden kann. Es reduziert die Verdaulichkeit von Kohlenhydraten. Der ausgeschiedene Kot wird mengenmäßig mehr. Das stimuliert im Übrigen auch die Analdrüse, falls die Katze mit der Entleerung dieser Probleme hat. Dies ist allerdings eher ein Thema bei Hunden, Katzen haben seltener Probleme mit den Analdrüsen.

Leckerlies und Naschereien

Kalorienbomben wie zB weiche Kaustangen oder andere Leckerlies sind zu reduzieren bzw. möglichst zu vermeiden.
Stattdessen kann man es auch mal mit Obst probieren. ZB. Äpfel, Birnen, Melonen usw. (keine Bananen) sehr klein geschnitten.
Für Katzen die ständig Hunger haben kann man gedünstetes Gemüse unter das Futter mengen. Besonders geeignet sind Brokkoli oder Karotten. Ungeeignet sind Erbsen, rote oder weiße Bohnen oder Mais. Diese Gemüsesorten enthalten zu viel Kalorien.

Faustregel bei der Gewichtsabnahme

Die Ernährung wurde umgestellt und die Ration ist individuell auf das Tier passend abgestimmt, dann sollte die Gewichtsabnahme pro Woche bei 1 bis 1,5 % des Gewichtes liegen.

Beispiel:

aktuelles Gewicht 6 kg
Wunschgewicht 4 kg
Wöchentliche Abnahme 60 – 90 g
Pro Monat Abnahme 240 – 360 g

Erreichung des Wunschgewichtes in ca. 5 – 8 Monate

Besonderheit bei Katzen

Als Tierbesitzer einer übergewichtigen Katze ist man verleitet Fressunlust zu bagatellisieren. Die Katze könne ja von ihren Fettreserven zehren. Eine Futterverweigerung kann jedoch schwerwiegende Folgen haben und ist sogar lebensgefährlich. Es kann nämlich zu einer Lebererkrankung kommen.

Setzt man eine Katze auf Diät zB. mit FDH Diät (Friss die Hälfte) geht der Körper der Katze auf Sparmodus über. Nach einer gewissen Zeit schickt der Körper Fett in die Leber des Tieres um es mit neuer Energie zu versorgen. Bei Wildkatzen in freier Wildbahn gewährleistet dies oft das Überleben. Die Katze bekommt einen Energieschub und kann diesen nutzen wieder Beute zu machen.

Wird eine Diät für den Stubentiger unsachgemäß durchgeführt, kann das aufgrund dessen zu Leberversagen führen.

Eine Diät deshalb bitte immer mit einem Tierarzt oder einem qualifizierten Ernährungsberater absprechen. Es ist generell empfehlenswert, eine Gewichtsreduktion kontrolliert und geregelt durchzuführen. Das gewährleistet den Erfolg und sichert die Gesundheit Ihres Tieres.

Gerne machen wir gemeinsam mit Ihnen eine individuell angepasste Ernährungsumstellung zur Gewichtsreduktion Ihrer Katze. Für ein langes und gesundes Katzenleben.

Andrea der Praxis LebensPuls
Andrea der Praxis LebensPuls

Hund und Katze individuell ernähren

Sie möchten gerne mehr erfahren zu den Themen Barfen, Kochen oder zur Diät? Sie interessieren sich für eine gezielte Ernährungsberatung für Ihren Hund oder Ihre Katze?

Bitte nutzen Sie unsere Hotline bei Fragen zu Ernährung von Hund und Katze:

Telefon: +43 699 10118325
E-Mail: info@lebenspuls.com.

Ich empfehle die Futtermittel Ergänzungen von Futtermedicus die von Tierärzten entwickelt wurden:

Logo von Futtermedicus

Futtermittel Ergänzungen für Hunde Futtermittel Ergänzungen für Katzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.