Hanf für Pferde

WIKI Wikipedia Pferd LebensPuls 123rf

HanfHanf

Hanf = Vitalstoffe pur!

Tratitionell findet Hanf sehr vielseitig Anwendung.

Für Pferde eignen sich als Futtermittel die Hanfblätter und Samen oder Öl aus den Hanf Samen.

Die Samen von Hanf enthalten besonders hohe Menge an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (90 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren: hervorzuheben sind die essenziellen Fettsäuren Linolsäure und Alpha-Linolsäure). Gamma-Linolsäure wirkt entzündungshemmend und kann hervorragend zur Vorbeuung oder als unterstützende Behandung bei entzündlichen Erkrankungen wie zB Arthrose oder Ekzem eingesetzt werden. Linolsäure spielt weiters eine wichtige Rolle bei der Zellerneuerung, für Haut und Schleimhäute, unterstützt den Muskelaufbau und verbessert die Energiebereitstellung.

Zudem sind die Samen von Hanf reich an Vitamin B1, B2, B3 und E, enthalten wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium und Magnesium und wertvolle Spurenelemente wie Eisen und Zink.

Hanf stellt außerdem eine besonders gute Quelle für essentielle (lebenswichtige) Aminosäuren dar. Die sind mitverantwortlich für ein funktionierendes Immunsystem.

Die Blätter von Hanf wirken entkrampfend und entzündungshemmend. Auf die Phsyche wirkt Hanf angstlösend.

Die Inhaltsstoffe der Blätter von Hanf werden auch zur Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen oder bei Allergien eingesetzt. Sie wirken immunsupprimierend und beruhigen sozusagen ein unnötig hochgefahrenes Immunsystem, damit die Symptome wieder abklingen können.

Die besonders wertvolle Nutzung von Hanf besteht bei der Vorsorge oder therapiebeleitenden Maßnahmen bei Stoffwchselstörungen aller Art. Hier besonders hilfreich für Pferde mit Sommerekzem, Hufrehe oder EMS.

Hanf wird auch bei Kotwasser, zur Stärkung des Immunsystems oder bei Pferden mit Mikronährstoffmangel, alten Pferden oder Pferden im Fellwechsel eingesetzt.

Pflanzenfamilie:

Cannabaceae – Hanfgewächse

Wissenschaftlicher Name:

Cannabis L.

Andere Namen:

Cannabis sativa var. sativa (Kultur Hanf), Cannabis sativa var. spontanea VAV. (Wild Hanf), Cannabis indica LAM. (Indischer Hanf)

Verwendbare Pflanzenteile:

Fasern der Stängel, Samen, Blätter, Blüten

Inhaltsstoffe:

Cannabinoide, Terpenoide, Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineralien, Spurenelemente

Anwendungsgebiete:

Stoffwechselstörungen, entzündliche Erkrankungen

Eigenschaften:

  • entzündungshemmend
  • zellerneuernd
  • unterstützt Muskelaufbau
  • verbessert Energiebereitstellung
  • fördert eine Stärkung des Immunsystems
  • entkrampfend
  • angstlösend

Tratitionelle Anwendungsbereiche:

  • Stoffwechselstörungen
  • Sommerekzem
  • Hufrehe
  • EMS (Equine Metabolic Syndrome)
  • Arthrose
  • Kotwasser
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Allergien
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.